© CyTec Zylindertechnik GmbH 2012
INTERNATIONAL SERVICE
Maschinenkomponenten
am Beispiel eines Zylinders der Baureihe HS mit Vorspannung           1. Durch Beaufschlagung des hinteren Anschlusses mit Druckluft lässt sich der Zylinder in die Verriegelungsposition bringen. Bei den Baureihen HX und HD hört man beim Einrasten der Verriegelung ein deutliches Klicken. Vorsicht: beim Bewegen der Kolbenstange und beim Erreichen der Verriegelungsposition kann am vorderen geöffneten Anschluss Öl austreten! Nur bei der Baureihe HX: wenn keine Sensoren eingesetzt werden, wird die Verriegelung mechanisch durch einen Stift neben der Kolbenstange angezeigt.                
Einbauanleitung
Stift sichtbar: nicht verriegelt Stift unsichtbar: verriegelt
2. Die Nutmutter wird komplett aufgeschraubt. Die Fase der Nutmutter muss zum Flansch zeigen. Schrauben Sie dann den Zylinder bis zur Hälfte in seinen Befestigungsflansch.        
3. Mit einer Druckschraube versehen, lässt sich die Kolbenstange nun leicht in den Schieber einhängen. Achten Sie bei der Verwendung von Druckschrauben unbedingt auf eine sichere Verbindung an dem Gewinde zwischen Kolbenstange und Druckschraube. Gleiches gilt natürlich bei direkter Befestigung an anderen Kupplungselementen.      
4. Der Flansch wird nun mit Innensechskantschrauben am Werkzeug befestigt.
1
2
3
4
Einstellen des Verriegelungspunktes Durch Eindrehen des Zylinders in den Befestigungsflansch wird die eingefahrene Kernposition und die Kolbenstangenverriegelung in Übereinstimmung gebracht. Bei touchierenden Kernen muss der Zylinder fest angezogen sein, damit ein gratfreier Durchbruch entsteht. Mit geeignetem Werkzeug kann der Zylinder nachgezogen werden. Es muss ein starrer Anschlag erkennbar sein! Durch das Anziehen der Nutmutter wird der Zylinder gekontert und in seiner axialen Position fixiert. Dabei muss die Fase der Nutmutter zum Flansch zeigen.
Einstellen des Verriegelungspunktes
Verriegelungszylinder CYPUll